Rechtsschutzversicherung wechseln ohne Wartezeit

Den Wechsel der Rechtsschutzversicherung wollen Versicherte aus verschiedenen Gründen vornehmen. Oftmals gehört dazu auch persönliche Erfahrung, die Kunden während der Versicherungszeit gesammelt haben. In den meisten Fällen sind es die folgenden Gründe für einen gewünschten Versicherungswechsel:

  • Verbesserung der Leistungen gewünscht
  • Unzufriedenheit mit der Leistungsabwicklung
  • Beiträge sparen
  • Rechtsschutzversicherung erhöht Beiträge

Eine Unzufriedenheit kann vor allem daher resultieren, dass die Versicherung in einem Rechtsschutzfall nicht zahlen wollte oder die Erstattungen unnötig hinauszögert. Solche Sachlagen nehmen Kunden oft als Anstoß, um mit einem Versicherungsvergleich die Beiträge und Leistungen zu vergleichen. Wechseln Sie die Rechtsschutzversicherung und finden einen günstigen Tarif, sparen Sie dadurch oft viel Geld ein.

Wann können Sie wechseln?

Der Wechsel ist unter anderem von der vereinbarten Mindestvertragslaufzeit abhängig. Bei Verträgen, die eine Vertragslaufzeit von mindestens drei Jahren haben, ist die Kündigung und somit der Wechsel erst zum Ende des dritten Versicherungsjahres möglich. Dabei müssen Sie dann die Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten.

Bei Verträgen ohne eine feste Mindestlaufzeit kann die Versicherung unter Einhaltung der genannten Kündigungsfrist mit einem einfachen Kündigungsschreiben immer zum Ende des Versicherungsjahres gewechselt werden.

Bei einem nahtlosen Übergang von der alten zu der neuen Rechtsschutzversicherung, entfallen bei vielen Tarifen sogar die Wartezeit. Bei einem Neuabschluss ohne Vorvertrag müssen Sie nämlich sonst eine Wartezeit von 3 bis 36 Monaten erfüllen, bevor der eigentliche Versicherungsschutz beginnt.

Beispiel

  • Vertragsbeginn: 14.06. eines Jahres
  • Kündigungseingang bei der Versicherung spätestens am 13.03. des Jahres
  • Wechseltermin pünktlich zum 14.06. des Jahres

Außerordentliches Wechselrecht

Unabhängig von dem ordentlichen Wechselrecht dürfen Sie die Rechtsschutzversicherung auch wechseln, wenn der Versicherungsbeitrag erhöht wird oder der Rechtsschutzfall eingetreten ist.

Wechsel bei einer Beitragserhöhung

Sollten Sie von Ihrer Versicherung eine Mitteilung bekommen, dass die Beiträge in Zukunft erhöht werden, haben Sie das Recht, den Vertrag zu kündigen. Die Kündigung müssen Sie ab dem Zugang des Schreibens innerhalb von einem Monat an die Rechtsschutzversicherung schicken. Bei einer Beitragserhöhung können Sie die Aufhebung des Vertrages zum Erhöhungszeitpunkt vornehmen.

Wechsel nach einem Schadensfall

Bei dem Eintritt des Rechtsschutzfalls gibt es mehrere Wechselmöglichkeiten. Zum einen dürfen Sie den Vertrag auflösen, wenn der Versicherer die Leistungen nicht erbringen möchte. Ist die Versicherung auf gesetzlicher Grundlage tatsächlich zur Leistung verpflichtet, ist dieses Wechselrecht jedoch nicht zu empfehlen, da ansonsten die Leistungspflicht erlöschen könnte.

Zum anderen können Sie die Rechtsschutzversicherung auch beenden, wenn innerhalb eines Jahres mehr als ein Versicherungsfall eingetreten ist und die Kosten des Rechtsschutzfalls genehmigt wurden. Nach Erstattung einer weiteren Übernahme des Rechtsschutzes darf jedoch auch die Versicherungsgesellschaft den Vertrag kündigen.

Nach Zugang der Mitteilung, ob die Leistungen übernommen werden oder nicht, dürfen Sie den Tarif innerhalb eines Monats kündigen. Der Wechsel kann dann sofort oder zum Ende des Versicherungsjahres erfolgen. Die Entscheidung liegt hier bei der versicherten Person.

Diese besonderen Rechtsschutzfälle gibt es

Wenn Sie die Rechtsschutzversicherung wechseln, ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, dass auch alte Rechtsschutzfälle von der neuen Versicherung übernommen werden. Selbst dann, wenn der Fall in die Laufzeit der Vorversicherung fällt.

Die grundsätzliche Voraussetzung hierfür ist, dass der neue Versicherungsschutz direkt ab Ende der alten Rechtsschutzversicherung beginnt. Der Anspruch auf Rechtsschutz bei der neuen Versicherung gilt außerdem nur, wenn Sie bereits seit mehr als drei Jahren dort versichert sind und der Anspruch bei der Vorversicherung nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig unterlassen wurde.

Daneben gibt es noch die Konstellation, dass Sie während der Laufzeit der Vorversicherung eine Rechtshandlung vollzogen haben. So zum Beispiel den Abschluss eines Kaufvertrages. Tritt nun der Versicherungsfall bei der neuen Versicherungsgesellschaft ein, besteht trotzdem aufgrund des Wechsels der Versicherungsschutz bei dem aktuellen Tarif.

Vergleich für den Rechtsschutz

Vergleich für Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz und Wohnrechtsschutz.

Unsere Highlights
Top-Leistungscheck
Günstige Tarife
Freie Anwaltswahl

Keine teuren Beiträge mehr für die Rechtsschutzversicherung.